Amelie Fischer's Herzblog

Gesundheits Tipps für Ihr Herz

Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen und Herzkrankheiten vorbeugen

Herzrhythmusstörungen – wenn das Herz taktlos wird

| Keine Kommentare

Herzrhythmusstörungen-by-Gerd Altman/www.pixelio.de

 

In früheren Artikeln haben wir Ihnen schon über Symptome und mögliche Ursachen von Herzrhythmusstörungen berichtet, z. B. im Artikel „Wie entstehen Herzrhythmusstörungen“ und auch darüber, wie Sie dagegen angehen können.

Nun haben wir derzeit einen richtig heißen Sommer, zumindest in München ist es jeden Tag über 32 Grad im Schatten. Herzkranke Menschen leiden häufig unter dieser Hitze, weil sie für den Organismus sehr anstrengend ist. Dazu kommt noch ein erheblicher Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen, der dann noch eine Minimierung von Mineralien mit sich bringt.

Durch diese vermehrte Anstrengung kann es u.a. auch zu Herzrhythmusstörungen und Muskelkrämpfen kommen. In der Regel sind Herzrhythmusstörungen nicht besorgniserregend und bei einem relativ gesunden Herzen auch nicht lebensbedrohend, wenn man aber darunter leidet, kann man schnell in Panik geraten. Sie wissen in dem Moment nicht genau, was mit Ihnen passiert und dieser Zustand versetzt Sie in eine Stresssituation, die wiederum Ihr Herz noch mehr belastet.

Wann sollte man Herzrhythmusstörungen ernst nehmen?

Meistens ist Herzrasen harmlos, jedoch gibt es Zustände, bei denen angeraten ist, einen Arzt aufzusuchen. Wenn sich zu Herzrhythmusstörungen auch noch Brustschmerzen bemerkbar machen oder gar eine Ohnmacht eintritt und innerhalb von 20 Minuten nicht mehr verschwindet, sollte man einen Notarzt rufen.

Wenn Ihre Herzrhythmusstörungen immer wieder in regelmäßigen Abständen auftreten, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen. Eine eindeutige Diagnose kann jedoch nur ein EKG geben, im Idealfall während der Herzrhythmusstörungen.

Herzrhythmusstörungen nennt man auch supraventrikuläre Tachykardie oder SV-Tachykardie. Der Name supraventrikulär bedeutet „über oder oberhalb der Herzventrikel“ und Tachykardie sagt aus, dass der Puls schneller als 100 Schläge pro Minute ist.

Wie kann es denn zu so schnellen Pulsschlägen kommen?

Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Herzrhythmusstörungen oder Herzrasen werden begünstigt und oftmals ausgelöst durch

  • häufiges Kaffeetrinken, Nikotin und Alkohol,
  • Medikamente, die stimulierend wirken und Medikamente, die Pseudoephedrin enthalten,
  • Asthma-Medikamente und Diätpillen,
  • pflanzliche Mittel, die eine erregende oder wachmachende Wirkung haben,
  • Rauschgifte aller Arten, vor allem aber Amphetamine, Marihuana oder Kokain.

Wie kann ich meinen Puls normalisieren?

  • Durch gezielte Atemübungen können Sie Ihr Herz beruhigen.
  • Versuchen Sie Ihre Angst oder Panikgefühle loszulassen.
  • Nehmen Sie Baldrian Tinktur ein.
  • Bewegen Sie sich gemäßigt an der frischen Luft, machen Sie nichts anstrengendes, sondern nur leichte Spaziergänge oder Bewegungen.
  • Vergessen Sie nicht, besonders in dieser heißen Zeit gute Mineralienpräparate zu sich zu nehmen, vor allem Magnesium.
  • Auch eine echte Hühnerbrühe wirkt sich positiv auf den Mineralienhaushalt aus und stärkt den Organismus.

Vielleicht haben Sie auch Vorschläge, wie Sie Ihre Herzrhythmusstörungen in den Griff bekommen? Dann schreiben Sie ins Kommentarfeld.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg