Amelie Fischer's Herzblog

Gesundheits Tipps für Ihr Herz

Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen und Herzkrankheiten vorbeugen

Mein Experiment mit Chelat-Therapie

| 2 Kommentare

Wie ich schon in meinem Ratgeber erwähnte, ist es unumgänglich, bei festgestellter oder spürbarer Herzbelastung seinen Lebenstil deutlich in Richtung „gesünderes Leben “ (z. B. gesunde Kost) umzustellen. Nun hat nun eine weitere Studie gezeigt, dass 90 % aller Infarkte durch Vermeidung von hohem Blutdruck, erhöhten Blutfettwerten, Rauchen, Diabetes, Übergewicht, Stress, negatives Denken usw., vermieden werden könnten.

Weiter hat man festgestellt: Ein frohes Herz wird seltener krank oder wie man in der Bibel ebenfalls lesen kann: „Ein fröhliches Herz bringt gute Besserung“. Das ist leider in vielen Lebenssituationen leichter gesagt als getan.

Wie soll man fröhlich bleiben wenn man arbeitslos wird, wenn familiäre Schwierigkeiten überhand nehmen, wenn ein geliebter Mensch stirbt, wenn man permanent gemobbt wird, wenn Krankheiten über Familienmitglieder hereinbrechen oder wenn finanzielle Schwierigkeiten einen nicht mehr schlafen lassen.

Doch auch in diesen Fällen darf man sich nicht unterkriegen lassen, muss sich unbedingt einen innerlichen Ruck geben und nach vorne schauen. Notfalls legt man sich einige positive Formulierungen zu und wiederholt diese öfters am Tage, sie werden den ängstlichen Stunden eine sofortige, andere Richtung geben.

Wie alle wissen, die „Mein Herzbuch“ gekauft haben, muss auch ich mich immer wieder intensiv darum bemühen, mein Herz-Kreislauf-System in guter Form zu halten. Ich bin ständig bemüht, mich gut zu ernähren, viel an der frischen Luft zu sein und übe mich im positiven Denken. Ich nehme selbst auch die Ihnen empfohlenen Vitamine sowie Strodival (Strophantin) u.a. regelmäßig zu mir und trotzdem musste ich mich kürzlich aufgrund von Gelenkschmerzen, gelegentlichen Herzstichen und sonstigen Unpässlichkeiten dazu aufraffen, eine Kollegin aufzusuchen.

Diese Kollegin hat ein bemerkenswertes Diagnosegerät, den OBERON.
Das OBERON-System erfasst Abweichungen der Schwingungsstruktur des körpereigenen Informationsfeldes. Man sitzt völlig entspannt vor dem Gerät, hat lediglich einen Kopfhörer auf und nach ca. eineinhalb Stunden weiss man bereits mehr, was im eigenen Körper nicht in Ordnung ist. Bei mir ergab z.B. die Diagnose, dass ich von Viren und Bakterien befallen bin, Salmonellen und eine nicht unerhebliche Belastung von Schwermetallen habe. Davon werden natürlich auch nicht unwesentlich Magen und Darm belastet. Zudem stellte sich heraus, dass ich an mehreren Stellen an Verkalkungen leide, die wohl die Ursache für die gelegentlichen Herzstiche und auch eine leicht nachlassende Merkfähigkeit sind.

Meine Kollegin empfahl mir zunächst eine Darmreinigung und dann eine „Chelat-Therapie“, die Verkalkungen zu 80 bis 90 % aus dem Körper entfernt und noch viel mehr Gutes für den Körper tun kann.

Ich habe mich nun deshalb ausreichend über die Chelat-Therapie informiert und auch hierbei musste ich leider feststellen: die Pharma unterbindet diese Therapie, weil sie zu wenig Geld in ihre Kassen spült.

Ende September werden mein Mann und ich uns dieser Therapie unterziehen. Sobald ich darüber mehr weiß und eigene Erfahrungen gesammelt habe, werde ich Sie regelmäßig über unser Experiment mit der Chelat-Therapie informieren.

Wenn Sie Herzinfarkt und Schlaganfall vermeiden möchten oder trotz Befolgung von Ratschlägen, Herzprobleme haben und Sie diese Therapie interessiert, nenne ich Ihnen schon mal drei wichtige Bücher, mit denen Sie sich auseinandersetzen sollten:

Buchtitel: „Kranker Patient – guter Patient“ von Peter Kummer/Dr. Jens Collatz

Buchtitel: „Schwermetalle“ von Dr. Peter Jennrich, Würzburg

Buchtitel: „Gesund und fit bis ins hohe Alter durch Chelat-Therapie“ von Arline und Harold Brecher

Hier können Sie sich über die Therapie informieren:

www.chelat-therapie.com

www.chelat.biz/

Schauen Sie auf Ihre Gesundheit, Sie haben nur eine und bleiben Sie gesund bis zum nächstenmal,

mit herzlichen Grüßen
Amelie Fischer

PS: Wenn Sie schon Erfahrungen mit der Chelat-Therapie gewonnen haben, würde ich mich freuen, wenn Sie hier  unten Ihren Kommentar hinterlassen.

2 Kommentare

  1. Und wie sieht es jetzt aus? Was hat die Chelat-Therapie ergeben? Würde mich – und andere sicher auch – brennend interessieren.

  2. für Hape:

    Inzwischen bin ich fast 73 Jahre, mir geht es gut und mittlerweile gehe ich ins
    Fitness-Studio, was ich ein ganzes Leben abgelehnt habe, weil ich fürchtete es
    strengt zu sehr an. Ich genieße das Training dort und mache alles mit.

    HERZliche Grüße
    Amelie Fischer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg